KMU-INNOVATION: Innovationsplattform für KMU

Kredit-Portal für Selbständige

Offshore Software Outsourcing

Rangliste bester
Online-Kredite

KMU-INNOVATION

Home
Einführung
Innovation-Check
Erfolgs-Evaluation

Marktplatz-Innovation

Kooperationsbörse
KMU-Jobbörse
Knowledge-Shop
Innovations-Bestseller
ebay Marktplatz

Technologie-Management

TM Konzept
Technologie-Tracking
Technologie-Adaptation
Technologie-Transfer
Technologie-Support

Technologie-Marketing

F&E-Management
Technologie-Profitcenter
Spin-off Chance
Corporate Governance

Venture Management

I&V Konzept
Business-Planning
Prototyping
Corporate Partnering
Financing
R&D Venture Management

Erfolg durch Partnering

EU-Projekte
Offshore-Software Partner
Partnering

Franchising

Selbständigkeit
Franchisenehmer gesucht!
Franchise-Angebote
Marktexpansion
Franchising-FAQs

Corporate & Boards

IT-Outsourcing
Standortmarketing
Verwaltungsrat

Tipps & Tricks

KMU-Tipps
Geld sparen!
KMU-Businessplan
KMU-Finanzierung
Praxis-Ratgeber
GreenCard
Downloads

Gesucht!

Firmen gesucht!
Manager gesucht!
Gorillas gesucht!
Sie suchen?

Dr. Franz Beeler & Partner

Über uns
Unser Angebot
Unser Netzwerk
Unsere Kompetenz
Unsere Partner
Unsere Zielgruppe
Ihre Vorteile
Interim-Management
Partner werden

Innovative Unterhaltung

Unternehmer-Witze
Zitate rund um Innovation

Weitere Informationen

Häufige Fragen
Nützliche Links
Kontakt
Pressemitteilungen
Glossar
Sitemap

Innovation
 

Internet-Jobs

FAQ

Jobbörse

Englisch/Deutsch

 KMU-Tipps

So sparen KMU!

Partner werden!

KMU-Chance Schweiz:
Vorteile und Nutzen durch Beteiligung an EU-Programmen (1/3)

von Dr. Franz J. Beeler

Die Europäische Union hat sich die Förderung von KMU und Jungfirmen mittels gezielter Förderprogramme in zukunftsrelevanten Basistechnologien zum vorrangigen Ziel gemacht. Ab diesem Jahr können Schweizer Unternehmen erstmals mit vollen Rechten am 6. EU-Rahmenforschungsprogramm teilnehmen, an dem sich die Schweiz mit jährlich 200 Millionen Franken beteiligt. Gerade für kleine, hochspezialisierte Firmen ergeben sich daraus Chancen, welche weit über den reinen technologischen Know-How Erwerb hinausgehen. Die Teilnahme wird auch finanziell unterstützt. Vor dem Entscheid einer Teilnahme ist es jedoch sinnvoll, die Chancen und Risiken einer Projektbeteiligung im Zusammenhang mit der internen Unternehmensstrategie sorgfältig zu evaluieren.

Globalisierung und Standardisierung

Die Europäische Union hat seit ihrer Gründungszeit richtigerweise erkannt, dass mit fortschreitender Globalisierung auch eine internationale Standardisierung der Technologien und deren Anwendungen erfolgt, und dass damit auch der grenzüberschreitenden Kooperation von Unternehmen, Technologiezentren und Forschungseinrichtungen eine vorrangige Bedeutung zukommt. Die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied hatte bisher lediglich Drittlandstatus und durfte nur projektweise an den EU-Rahmenprogrammen teilnehmen, ohne Möglichkeit eigene Projekte vorzuschlagen. Dennoch waren Schweizer Unternehmen und Universitäten von Anbeginn der europäischen EU-Forschungszusammenarbeit sehr willkommene Partner und geniessen heute in EU-Kreisen ein hervorragendes Renommée hoher fachlicher Kompetenz und Verlässlichkeit. Ab 2004 können Schweizer Firmen und Hochschulen erstmals gleich wie Vertreter von EU-Mitgliedstaaten mit vollen Rechten teilnehmen.

Kooperationsförderung durch EU-Programme

Europäischen Forschungs- und Technologieprogramme erweisen sich als geeignete Form der grenzüberschreitenden Kooperationsförderung. Mehrere Firmen und/oder Forschungseinrichtungen aus verschiedenen europäischen Ländern arbeiten an einem gemeinsamen Projekt, welches im Rahmen der von der EU-Kommission  vorgegebenen Leitlinien liegt. Die finanziellen EU-Förderungen sind mit ca. 50% Zuschüsse sehr attraktiv. Für eine Teilnahme sind jedoch Kenntnisse in internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie bestehende europäische Kooperationen von Vorteil. Für Firmen ohne jede Erfahrung in internationalen Projekten ist es sinnvoll, die Teilnahme in Kooperation mit einem inländischen bereits erfahrenen Partner (z.B. einer Fachhochschule) einzugehen.

6. EU-Rahmenprogramm bereits im Gange

 

Das mit einem Gesamtbudget von 17,5 Milliarden Euro ausgestattete 6. Rahmenprogramm der Europäischen Union ist das Hauptmittel zur Finanzierung der Forschung und technologischen Entwicklung in Europa für die Periode 2002– 2006. Es definiert insbesondere die Ziele und Prioritäten sowie die Kriterien für die Zuteilung der Fördermittel. Das übergeordnete Ziel liegt darin, die wissenschaftliche und technologische Grundlage zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu schaffen sowie Innovationen zu fördern. Der finanzielle Beitrag der Schweiz beträgt 200 Millionen Franken.

Folgende Themenbereiche stehen im Zentrum:

  • Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie

  • Technologien für die Informationsgesellschaft

  • Nanotechnologie, multifunktionale Werkstoffe und neue Produktionsverfahren

  • Luft- und Raumfahrt

  • Lebensmittelqualität und –sicherheit

  • Nachhaltige Entwicklung, globale Veränderung und Ökosysteme

  • Bürger und modernes Regieren in einer Wissensgesellschaft

  • KMU spezifische Forschungstätigkeiten

Firmen ziehen positive Bilanz

Unternehmen, welche  in früheren EU-Rahmenprogrammen teilgenommen haben, ziehen eine durchwegs positive Bilanz: Während für Grossunternehmen meist strategische Überlegungen für die Beteiligung wie z.B. die Entwicklung EU-weiter Standards und Normen im Vordergrund stehen, wird von KMU der direkte Nutzen in der Verbesserung der Technologieposition gegenüber Wettbewerbern gesehen. Ganz besonders schätzen KMU den positiven Beitrag zur Entwicklung marktfähiger Produkte und die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Die noch immer weitverbreitete Ansicht, dass die Formalitäten zur Gesuchseinreichung zu aufwändig seien, wird von teilnehmenden Unternehmen nicht bestätigt. Insbesondere um KMU in der administrativen Abwicklung zu unterstützen, stehen heute nationale Beratungszentren zur Verfügung (Euresearch).

Jedoch noch immer geringe KMU-Teilnahme

Negativ ist der geringe Anteil der aktiv teilnehmenden Schweizer Industrie und insbesondere der KMU. Noch immer werden EU-Programme durch staatliche Forschungsinstitutionen und Hochschulen dominiert. Diese KMU-Absenz hat verschiedene Gründe. Neben Begegnungsängsten mit internationalen Organisationen besteht noch immer die irrtümliche Ansicht der zu wenig zweckgebundenen Projektarbeit. Ein wichtiger Grund ist aber auch die fehlende Affinität der Schweizer KMU zur angewandten Forschung mit Hochschulen. Letztlich sind es aber nur Vorurteile und fehlendes Wissen, welche der Teilnahme an EU-Programmen entgegenstehenden. Wie die aktiv teilnehmenden Schweizer Firmen deutlich darauf hinweisen, bilden nun aber gerade die EU-Programme ein hervorragendes Instrument zur raschen Absorption weltweit verfügbaren Wissens, dessen Integration in die unternehmensinterne Wissensbasis und schneller Umsetzung in marktfähige Produkte.

KMU-Beratung für EU-Programme

Euresearch ist das schweizerische Informationsnetz für Europäische Forschungszusammenarbeit.

Um den Schweizer KMU den Weg für die Teilnahme am EU-Rahmenprogramm zu erleichtern, bietet Euresearch einen KMU-Service mit massgeschneiderter Information und Unterstützung an

  • Erstinformation (um was geht es, wer kann teilnehmen, wie funktioniert es)

  • Orientierung (welches Programm und welches Förderinstrument für mein Profil)

  • Vorbereitung (Projektskizze, Partnersuche, Antragstellung, ...)

  • Unterstützung (Verträge, geistiges Eigentum, Projektmanagement, ...)

Nähere Informationen und laufende Ausschreibungen sind auf der Euresearch-Website http://www.euresearch.ch zu finden.
 

Weitere Informationen nächste Seite:

  • Wann ist die Teilnahme für ein KMU sinnvoll?

  • Entscheid für EU-Teilnahme ist Chefsache

  • Rechtliche Regelung des Geistigen Eigentums

  • Chance für Jungfirmen, Start-ups und Spin-offs

  • Zusammenarbeit mit Fachhochschule und Universität

  • Nutzen durch Teilnahme an EU-Projekten

und Link zum Gratis-Download:

Fortsetzung "KMU-Chance Schweiz: Vorteile und Nutzen durch ...
Seite 2/3

 

  Suchen Sie mit Google-Websearch alles zum Thema Innovation!

 

So finden sie auf unseren über 500 Seiten alles: Stichworte eingeben (z.B.: KMU, Innovation, Finanzierung) und suchen unter kmuinnovation.com oder im Web

Google
  Web kmuinnovation.com

Nach oben     Zurück zur Homepage    Nächste Seite 
 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Möchten Sie mit Innovation
Ihre Zukunft sichern?
Dann vereinbaren Sie mit uns gleich
einen Termin für eine unverbindliche Präsentation in Ihrem Unternehmen.

Oder teilen Sie uns Ihr Anliegen mit:

Kontakt

Wenn Sie mehr wissen möchten:

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten (FAQs) zum Thema "Innovation"

Firmeninternes Seminar und Workshop "Mehr Innovation für weniger Geld"
Ein von Dr. Franz Beeler konzipiertes und sehr gefragtes Seminar für Führungsleute und Innovations-Verantwortliche aus Forschung & Entwicklung, Technologie, Engineering, Marketing, Verkauf und Vertrieb sowie der strategischen Planung.

Eine vollständige Übersicht unserer Dienstleistungen erhalten sie unter:

Unser Angebot

Wünschen Sie nähere Informationen darüber, wie Sie den Innovationsprozess in Ihrem Unternehmen optimal gestalten?  Dann vereinbaren Sie mit uns einen Termin für ein unverbindliches Gespräch und/oder eine Präsentation in Ihrem Unternehmen. Oder teilen Sie uns Ihr Anliegen mit:

Kontakt

Zurück zum Seitenanfang   Übersicht Downloads   Zurück zur Homepage

©2009 by Dr.Franz Beeler & Partner, KMU-INNOVATION. All Rights reserved / Legal Disclaimer